Und nun? Standpunkte zur Kulturellen Bildung


 Sa 18. Januar 2020, 18:00 h | 60 Minuten
  HAU 3 | Bühne, Berlin


Welche Herausforderungen müssen die Akteur*innen in den kommenden Jahren angehen? Was muss mit der Politik und der Verwaltung diskutiert werden, um nachhaltige Verbesserungen für alle Beteiligten im Feld der Kulturellen Bildung zu erreichen?

In einer Schlussrunde mit drei Statements und anschließender Diskussion sollen Positionen bezogen, Probleme benannt und mögliche Lösungswege identifiziert werden. Dabei wird es auch um die Orte gehen, an denen Kulturelle Bildung mit Mitteln der darstellenden Kunst stattfindet, um den Stadtraum ebenso wie um die ländlichen Räume, um den öffentlichen Raum und um den Schulraum. Es gilt, einen Möglichkeitsraum zu eröffnen, in dem neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Künstler*innen und anderen Menschen erprobt werden können. Die in Projekten Kultureller Bildung entstehende künstlerische Qualität soll gestärkt und stärker sichtbar gemacht werden.

Die Schlussrunde mit Prof. Dr. Christoph Lutz-Scheurle, Fachhochschule Dortmund, Anne Hartmann, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, und Harald Redmer, Vorstandsmitglied Bundesverband Freie Darstellende Künste und Geschäftsführer NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste wird von Christine Brinkmann, Juryvorsitzende »tanz und theater machen stark« und Mitglied der Programmplanung des zakk, Düsseldorf, moderiert. 

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt und wird simultan ins Englische gedolmetscht. Keine Anmeldung nötig.



Tags: